Denn es braucht weder Aliens, Chronologie-Kritiker noch Verschwörungstheorien um unsere Historie zu erklären. Seevölker, Dorische Wanderung, Atlantis oder die indogermanischen Invasionen z. B. sind längst erklärbar. Man muss nur die Veröffentlichungen von Archäologen, Genetikern, Geologen und Linguisten zusammenbringen. Bsp.: Westeuropa soll die einzige Gegend der Welt gewesen sein, die keine bronzezeitliche Hochkultur hervorgebracht hat. Dabei wurde vor langem mit El Argar in Spanien eine trojaähnliche Zivilisation ausgegraben. Ihr Untergang am Atlantik könnte uns auch den Schlüssel für die Beantwortung all der offenen Fragen liefern: Die längst hinlänglich belegten globalen Naturkatastrophen u.a. um 6200, 3900, 2200, 1600 und 1200 v. Chr. Durch sie bekommt alles einen Sinn, werden die großen Völkerwanderungen und gesellschaftlichen Umbrüche damals erklärt. Dazu stelle ich im 1. Post „Worum es hier geht“ 5 Hypothesen auf, die gerne diskutiert werden können. Die Chronologie für Westeuropa ist von 2. bis 7. durchnummeriert. Eine Übersicht der urzeitlichen Kulturen: unten rechts...

Dienstag, 14. Mai 2019

Die vergessene Völkerwanderung nach Westeuropa


Die vergessene Wanderung der ersten Bauern
Als Schreiberling mit eigenen Ideen erlebt man ja mehr Frust als Freude. Aber am 18. April 2019 wollte mein Herz vor Freude überspringen. Genetiker hatten aktuell erkannt, dass die ersten Bauern in England aus Anatolien stammen und dass sie über Iberien dorthin gekommen sein müssen. Das habe ich hier schon vor 5 Jahren gepredigt und man hat mich dafür ausgelacht (Siehe: Ancient genomes indicate population replacement in Early Neolithic Britain). Ich bin aber kein Genie oder so was, sondern einfach ein interessierter Leser, der das aus plausiblen internationalen Veröffentlichungen heraus gelesen hat. Mal sehen, wann meinen anderen Thesen bestätigt werden (Siehe Post: Einstieg - Um was es hier geht).
Wird immer ignoriert: 
Die jeweilige Ankunft der ersten Bauern aus dem 
Fruchtbaren Halbmond heraus.
Führende Anthropologen erklärten uns noch Anfang 2019 zur Abstammung der Zentraleuropäer: Also: 
  • im Mesolitikum kamen die Jäger und Sammler - wahrscheinlich aus dem Mittleren Osten,
  • im Neolithikum kamen die ersten Bauern - aus dem Nahen Osten die Donau hoch und 
  • während Megalithik und Bronzezeit kamen die Steppenreiter aus dem Fernen Osten.
Jedem wird klar: Aus dem Westen kam nichts, prähistorisches Niemandsland, kulturell unterentwickelt. Mit dieser Lehrmeinung ausgestattet, versuchen Genetiker weltweit die frühen Völkerwanderungen in Europa zu entschlüsseln. Leider ist das, was dabei herauskommt über Längen eine Vergewaltigung von Realität und Logik. Das könnte die Ursache für die Unterbewertung der historischen Kulturen am Atlantik sein. Dabei scheint alles ganz einfach:
Wann die Mütter sich wo niedergelassen haben
Die Bewegungen unserer Vorfahren stecken nämlich in unseren Knochen: Die sogenannten Haplogruppen kennzeichnen eine wiederkehrende Erb-Struktur menschlicher Gene. Sie können entlang der väterlichen oder der mütterlichen Linie verfolgt werden. Letztere ist logischerweise besonders bei der Sesshaftwerdung des Menschen von Bedeutung. Die Haplogruppen der sog. Y-Chromosomen stehen in der Geschichte für die wilden Krieger, die in andere Gebiete einfielen, die Männer dort töten und deren Frauen schwängerten. In alten Skeletteilen gefunden, liefern die Chromosomen im Vergleich zu heutigen Y-Verteilungen entscheidende Hinweise für Völkertriften. Die männlichen Haplogruppen sind von A bis R gekennzeichnet und spalten sich in dutzende Unterklassen auf. Doch die Bewertung der genetischen Konzentrationen ist nur die halbe Wahrheit. Sie muss nämlich mit der Archäologie und der Linguistik übereinstimmen.
Eupedia: der genetische Wunderkelch
Ein geneigter Leser dieses Blogs war so freundlich, mich auf die Internetseite www.eupedia.com aufmerksam zu machen. Die beschäftigt sich mit Europäischer Urgeschichte, Antropologie und Genetik. Im Gegensatz zu anderen Veröffentlichungen dazu scheint sie den Spagat zwischen Wissenschaft und allgemeiner Verständlichkeit zu schaffen. Das liegt besonders an ihren aufwendigen geografischen Karten, die die genetische Verdichtung im zeitlichen Vergleich sichtbar machen. Anerkannte und durchaus visionäre Genetiker versuchen diese mit historischen Ereignissen zu koppeln. Die Seiten sind hübsch bebildert und ein schier unerschöpflicher Quell spannender Informationen, z.B. woher die Roten Haare kommen oder wann wer was in prähistorischer Zeit erfunden hat.
Das wichtigste aber für meinen Blog: Westeuropa wird auf den ersten Blick ein gleichberechtigter Platz in der Europäischen Frühgeschichte eingeräumt. Die britischen Inseln, Frankreich und die Pyrenäen-Halbinsel strotzen nur so von Völkerbewegungen und siehe da: Seit Homo Sapiens auf Wanderschaft ging, strömte über Gibraltar immer wieder frisches Blut nach Westeuropa. Aber dort scheint es größten Teils nicht weiter gegangen zu sein. Ein paradiesischer Landstich als Entwicklungsbarriere?
Wann die Krieger wohin gezogen sind
 

Wer sich die Mühe macht, in die komplizierte Materie einzuarbeiten, fällt auf, dass sich die Autoren zu einzelnen Themen deutlich widersprechen. Beispiele wären die Bronzezeitliche Besiedlung der Pyrenäen-Halbinsel oder die Ausbreitung der Indogermanen. Außerdem stellen sie sich nicht selten gegen die Meinung von Anthropologen außerhalb der Eupedia, z.B. bei der Ausbreitung der Haplogruppen R1a und R1b. Dass dabei ein Konjunktiv auf dem nächsten aufbaut, muss natürlich erst einmal nicht schlecht sein, hier ist ja noch vieles im Fluss. Aber auf der Web-Seite fehlen auch neueste Erkenntnisse, wie zur genetischen Vermischung in der Aunjetitzer-Kultur. Und genau die eben genannten 

Die erste Besiedlung Europas über Gibraltar 
vor 25 Tausend Jahren noch während der Eiszeit
Beispiele scheinen entscheidend für die Bewertung der urzeitlichen Kulturen in Westeuropa zu sein. So zieht sich in allen Modellen ein Strom des Fortschrittes aus dem Nahen Osten nach Mitteleuropa - alle über Osteuropa. Sämtliche längst nachgewiesenen Bewegungen über Griechenland, Italien, Afrika und die iberische Halbinsel werden unter den Tisch gekehrt. Obwohl der linguistische Abgleich dabei meist noch gelingt (heutige Dominanz der Indogermanen), scheitert er an den archäologischen Kulturen (Impresso, La Almagra, Megalith, Glockenbecher), den geologischen Rahmenbedingungen (Naturkatstrophen, historischer Wasserstand im Mittelmeer) und teilweise der biologischen Entwicklung (Expansion Getreideanbau, unterschiedliche Orte und Zeiten bei der Domestizierung von Pferd und Rind). Einfach ist das alles nicht! Wer jetzt schon meinen Thesen im Einführungsblog glaubt, kann zum Fazit springen. Ansonsten geht es leider nicht ohne komplizierte Details.
Y-Haplogruppen mit jeweils Ort und Zeit
Unübersichtlich macht das Ganze die permanente Aufspaltung der Chromosomen und Gründung neuer Mutationen. Jedes Mal wenn sich ein Häuptling in eine isolierte Bergregion zurückzieht, hat er eine neue genetische Untergruppe geschaffen. Wenn die Anhängsel zu lang werden, einigen sich die Genetiker auf zusammenfassende Marker, wie beim Alpenbezwinger Ötzi mit der Kombination G2a2a2, das zu L91 wird. Ganz verrückt entwickelt sich das Ganze bei der Beschreibung von Volksgruppen, wo die Einbeziehung aller gefundenen DNA sinnvoll ist. Beispiel: die um 1000 v. Chr. über das Mittelmeer nach Westen vorrückenden Phöniziern wird die Mischung von J2, J1, E1b1b, G, R1b-M269/ L23, T, L, R1b-V88, R2 und Q zugeschrieben. Das klassifiziert man dann mit einem Gesamtgenom. Weitere Probleme der Verständlichkeit resultieren aus Überlagerungen und Gegenströmungen gleicher Erbmasse, z.B. bei der neolithischen Süd- oder der indogermanischen Westwanderung. Ich kenne eine Menge schlauer Leute, die sich von den unübersichtlichen Zusammenhängen der Gen-Analysen abschrecken lassen. Hier der Versuch, stark zu vereinfachen, ohne zu verfälschen. Wer es genauer wissen will, muss sich z.B. durch die Eupedia wühlen.
Hier fehlt nur der Zugang aus der Russischen Steppe

Wie immer scheint der Geografie eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der vorindustriellen Zivilisationen zuzukommen. An Orten mit Sonne und gutem Boden blühte auch das Leben, bergauf stieg man nur zur Not. Wenn es um die Besiedlung Westeuropas geht, sollten die entsprechenden Zugänge dorthin wichtig werden, also Gibraltar, Maltabrücke, Bosporus, russische Steppe, vielleicht auch Skandinavien. Diese „Brücken ins Herz unseres Kontinents“ wurden zu verschiedenen Zeiten in unterschiedlicher Intensität bedient - teils schon mit Überlagerungen und Gegenströmen. Wenn es um relativ feste Lagerplätze und Siedlungen geht, sollte man vor 60 Tausend Jahren beginnen. Massenhafte Migrationen über Hochgebirge (Kaukasus, Alpen, Karpaten) sind längst nachgewiesen und gelten auch mit Vieh als möglich. Das scheinen Bauern aber wieder nur unter Zwang gemacht zu haben. Bei Meerengen mussten die Herden zurück gelassen werden. Das gilt aber nur bis zur Erfindung der Hochseeschifffahrt ab 4000 v. Chr. etwa.

Haplogr.
Ausgangspunkt
Verbreitung
Beginn v. Chr.
Brücke nach Zentraleuropa und archäologischer Bezug





C
Afrika
Mittlerer und ferner Osten
60 Tausend
Über Bosporus, Europa gering
E
Zentralafrika
Schwerpunkt innerhalb Afrikas
55 Tausend
Am Anfang keine
E1b1b
Nordafrika (eventuell Berber)
Südeuropa, Naher Osten
10 T
Über alle am Mittelmeer und Bosporus, Neolithische Expansion südlicher Strang
E1b1b1b = E-M81
Magreb
Spanien
600 u.Z.
Gibraltar, Arabische Invasion
F
Südasien
Ganze Welt
50 T
Unbekannt, erzeugt G, H, I, J, K
I
Balkan
Nordmeer, Skandinavien, Russland
25 T
Unbekannt, Eiszeitsiedlungen, vielleicht über Malta
J
Arab. Halbinsel
Gesamtes Mittelmeer und Zentralasien
25 T
alle Brücken, Höhepunkt Eiszeit
J1
Arabische Halbi.
Nordafrika
10 T
Keine, südl. neol. Expansion
J2
Anatolien
Nördliche Mittelmeerküste
10 T
Bosporus, mittlere neol. Expansion
G
Kaukasus
Gesamtes Mittelmeer und Zentralasien
14 T
über Kaukasus, Russland, Bosporus und ganz Nordafrika Neolithische Expansion
G2a
Kaukasus
Schweiz, Spanien
10 T
Über Anatolien, Griechenland, Italien, neol. Mittelmeerroute
R
Zentralasien
Ganze Welt
30 T
Unbekannt, erzeugt R1 und R2
R1
Fruchtbarer Halbmond
Europa, Asien und Afrika
15 T
Alle Brücken
R1a
Nördlicher Kaukasus
Mitteleuropa, Ferner Osten
2900
Russland (Schnurkeramiker, Tarim-Mumien, Kurganvölker, Aunjetitzer)
R1b (älter als R1a)
Östlich Kaspisches Meer
Schwerpunkt Westeuropa
2800
Wege strittig, erstmals bei Glockenbecherkultur aufgetreten


E1b: Wanderung von starker zu schwacher Konzentration
Wir erkennen die mesolithischen Bewegungen nach Europa aus Afrika heraus: E über die gesamte Nordflanke des Kontinents mit Schwerpunkt Gibraltar, I möglicherweise über die Maltabrücke, J mit Schwerpunkt über Jemen. Die Jäger und Sammler konnten nun in eiszeitlichen Refugien neue Untergruppen bilden. Mit dem spürbaren Rückzug der Gletscher vielleicht vor 15 Tausend Jahren begann im sog. Fruchtbaren Halbmond des Nahen Ostens langsam das große Pflanzen und Domestizieren. Ab 10 Tausend v. Chr. expandierten die Bauern in alle Himmelsrichtungen. Jetzt treten die ersten Überlagerungen auf. Diese können aber durch den Brücken-Ansatz im Vergleich mit dem sog. Pylogenetischen Baum der y-Haplogruppe leicht lokalisiert werden: G2a über alle vorherige Brücken, E1b1b mit überdeutlichem Schwerpunkt Gibraltar, R1a nur Kaukasus/Russland. Und R1b?
Genetische Grenze in Mitteleuropa:
R1b im Westen und R1a im Osten
Während bei fast allen Modellen Einigkeit unter den Wissenschaftlern herrscht, gelingt das einfach nicht bei R1b. Alle genetischen Karten und Vergleiche folgen den archäologischen Erkenntnissen, nur für die Haplogruppe R1b präsentiert die Anthropologie ein widersprüchliches, teils unverständliches Wirrwar. Und genau diese DNA scheint - obwohl aus dem Osten stammend - essentiell für die Genetik des Westens. Auch eupedia.com übernimmt diese Sicht: Ausgangspunkt ist die Tatsache, dass sich in Europa aktuell zwei dominierende y-Haplogruppen gegenüberstehen, die westliche R1b und die östliche R1a - mit einer Vermischung zwischen Rhein und Elbe. R muss irgendwo im Fernen Osten entstanden und während der Eiszeit in Zentralasien zu R1 und R2 mutiert sein. R1 hat sich dann während der Neolithischen Revolution südlich des Kaukasus in R1a und R1b gespalten. R1b soll danach zwei Wege eingeschlagen haben:
  1. über die Levante nach Afrika, wo es südlich der Sahara starke Konzentrationen gebildet hat. Ein winziger Teil sei über die damals noch fruchtbare Sahara nach Südspanien gezogen, wo es verkümmert sei.
    heutige R1b in Europa, Asien und Afrika
  2. Der andere R1b-Strang sei gemeinsam mit R1a nach Norden in die Kaukasische Steppe gezogen, um über die Jahrtausende wieder und wieder als Indogermanen über Indien, China und Zentraleuropa herzufallen. So weit so gut! Der Knackpunkt ist, wie weit sie wann dabei gekommen sind. Denn um 2500 v. Chr. sollen die R1a-Schnurkeramiker am Rhein halt gemacht haben, nur R1b sei weiter gezogen. Als Trägervolk wird die Glockenbecherkultur herangezogen, die aus Ungarn heraus gen Westen marschiert sei. Sie habe als frühe indogermanische Expansion Frankreich, Spanien und später England erreicht.
    Kam die Glockenbecherkultur aus Ungarn oder Spanien?
    Archäologie und Genetik verweisen 
    auf die iberische Halbinsel.
    In manchen Abhandlungen wird deren Zuordnung zu Ungarn in Frage gestellt, weil die Herkunft ihrer glockenförmigen Becher aus Marokko/ Portugal inzwischen nachgewiesen wurde. Trotzdem kommt es in den Erklärungen zu historisch einmaligen Konstruktionen: „Versprengte indogermanische Abenteurer“ hätten die „vorwiegend steinzeitlichen“ Kulturen von Los Millares (35.-23. Jhd. v. Chr. ) und El Argar (22.-16. Jhd. v. Chr.) in Südspanien gegründet. Sie sollen deren Trinkgefäße und Armschutzplatten als Händler rückführend über ganz Westeuropa verteilt haben. Alle männlichen Einwohner ganz Westeuropas wären ausgelöscht worden. Die besonders hohen R1b-Konzentrationen bei den eigentlich nicht indogermanischen Basken und Iren seien durch massenhafte Polygamie entstanden. In diesen Thesen werden die sonst in allen anderen genetischen Diffusionen berücksichtigten Entwicklungsgesetze wie Gründereffekt, Isolation, Entwicklungskontinuität und Wanderungsdistanz nicht thematisiert. Die gingen nämlich hinten und vorne nicht auf!
Die Landverteilung im Mittelmeer vor 6200 v. Chr.
(Hellgrün muss ebenfalls freies Land gewesen sein)
Denn jeder Gen-Analytiker ist nur so gut wie seine Geschichtskenntnisse. Er muss also versuchen, gängige Lehrmeinungen über seine neuesten Erkenntnisse zu stülpen. Und hier setzen die Intentionen dieses Blogs ein, die Bedeutung Westeuropas ins rechte Licht zu rücken. Denn was passiert?




  • Wer die geografischen, zeitlichen, linguistischen und kulturellen Unterschiede zwischen den Glockenbecher-Leuten (R1b) und den indogermanischen Schnurkeramikern (R1a) ausblendet, 
    Die scheinbar immer währende Grenze in Mitteleuropa
    wird erfolglos nach schnurverzierten Scherben in Südwesteuropa und Glockenbechern in Russland suchen.
  • Wer Naturkatastrophen bei Gen-Triften zwar thematisiert, aber nicht weiß, wie und wo sie abgelaufen sind, wird fassungslos vor den Völkerwanderungen von Iberien nach Mitteleuropa stehen (Mesolithen während der Eiszeit, Neolithen ab dem 7., Megalithen ab 4. und sicher auch Glockenbecherleute ab dem 3. Jahrtausend v. Chr.). Er wird die Auslöschung der Bevölkerung in allen küstennahen Flussauen Westeuropas beispielsweise um 1200 v. Chr. „unter den Tisch fallen lassen“ müssen, genauso wie die Fundarmut der atlantischen Bronze danach, die Zerstörungen durch Erdbeben und Kriege nur auf den östlichen Mittelmeerraum beschränken und die Seevölker als Indogermanische Invasion abtun.
Kaltzeiten scheinen immer durch Naturkatastrophen
eingeleitet worden zu sein
  • Wer trotz der sensationellen Ausgrabungen von Los Millares in Spanien als trojaähnliche Hochkultur die frühe Bronzezeit in Iberien als primitive Nebenlinie bezeichnet, muss sich etwas einfallen lassen, warum die R1b-Gene dort plötzlich ganz Westeuropa überschwemmten. 
  • Wer sich nicht an die eigenen Regeln bei der genetischen Ausbreitung hält, kommt nicht umhin, die oben beschriebenen widersprüchlichen Szenarien zu entwickeln. Die Glockenbecherkultur hat nämlich nach Osten hin keinerlei Herkunftsverbindung, weder archäologisch noch - bei genauem Hinschauen - genetisch. Die Analytiker brauchen zudem in ihren Karten diese lustigen kleinen R1b-Pfeile, die sie - wegen der linearen Ausbreitung - bei keiner anderen Grafik benutzen.
Grenze der fundarmen Atlantischen Bronze
als Grenze einer großen Flut?

Hier geht es nicht mehr nur um Erbsenzählerei und Mythendeutung. Hier scheint R1b zum Schlüssel für die europäische Urgeschichte zu werden. Die Unterbewertung Westeuropas, beginnend mit dem ersten Feldbau,

die Ignoranz der großen Katastrophen entlang der atlantischen Platte (Siehe Post 6. in diesem Blog) und die Verwässerung des Jahrtausende währenden Kampfes zwischen den westlichen und östlichen Kulturen in Mitteleuropa scheinen sich zu einem Kardinalfehler der Genforschung auszuweiten (Siehe Post: Wie die Indogermanen nach Europa kamen). Zwar sind Ursprung und Ausbreitung von R1b offiziell überhaupt nicht geklärt, aber die meisten Deuter arbeiten mit dem oben beschriebenen Modell und fälschen dabei unbewusst Geschichte. Demzufolge kamen R1a und R1b gemeinsam nach Mitteleuropa und nur R1b zog um 2500 v. Chr. weiter an den Atlantik, genau wie die Kelten, 1300 Jahre später.
Doch es gibt Leute, die die R1b-Wanderung anders einordnen, hier die wichtigsten Positionen:

Referenz
Ursprung
Alter
Hauptargument




National Geographic Society
Iberische Halbinsel
Würmeiszeit, 25.000 Jahre
2000 Jahre Isolation im Pyrenäen-Refugium
u.a.Barbara Arredi und Team
Asien, Afrika
Unter 10.000 Jahren
Varianz, Menge sog. SNPs
Afrikanische Wissenschaftler
Sahara
6.000 v. Chr.
Austrocknung Sahara,
Tschadsche Sprache,
Untergruppe R1b-V88
Russische Experten
Altei
30.000 v. Chr.
R1b keine Indogermanen





Und jetzt wird es verrückt: Diese widerstreitenden Theorien sind leicht unter einen Hut zu bringen, wenn man die genetischen Entwicklungsgesetze ernst nimmt:
Wie kam R1b aus dem Osten in den Westen?

R-Gründung im Altei vor 30.000 Jahren, Mutation zu R1 während der Wanderung ins südwestliche Asien, Spaltung im Fruchtbaren Halbmond vor 10.000 Jahren in eine Nord- und eine Südkomponente. Beide expandierten gleichförmig entsprechend den Darwin'schen Gesetzen. R1b verblieb zunächst südlich des Kaukasus, züchtete Rinder und trieb sie über damals fruchtbare Weiden in alle Welt. R1a muss sich aus den R1-Leuten entwickelt haben, die vordem über den Kaukasus gewandert waren. In den weiten Steppen Russlands domestizierten sie Pferde, hängten Wagen dran und expandierten entsprechend der geografischen und klimatischen Situation vorrangig nach Ost und West. Einige R1b-Kuhhirten schafften es später ebenfalls über das
Die dominierende Rolle der R1a-Indogermanen
gegen 1800 v. Chr.
Hochgebirge nach Norden und gründeten die Jamna-Kultur. Zwischen R1a und R1b muss es dort komplexe Auseinandersetzungen gegeben haben, die letztlich R1a für sich entscheiden konnte (Siehe Eupedia). Prägend soll die Maykop- Kultur gewesen sein. Entscheidend für diesen Blog ist aber nur, wer am Rhein angekommen ist und das scheinen im Wesentlichen nur R1a- Komponenten gewesen zu sein (Siehe weiter unten).
Der südliche Zweig von R1b muss aber ab 9000 v. Chr. nicht nur nach Zentralafrika gewandert sein. Es deutet alles darauf hin, dass er auch nach Anatolien abgebogen ist, wo er um 7000 v. Chr. noch zwei Möglichkeiten hatte:
  1. Über die Dardanellen mit seinen Rindern die Karpaten angehen (der Bosporus wurde erste 6200 v. Chr. geflutet) oder 
  2. fast trockenen Fußes über das damals viel flachere Mittelmeer nach Italien und Iberien zu wandern.

Der Zusammenhang von Genen und Kulturen:
1. Früheste Bauern (Meso- und Neolithik)
Der 1. Weg beschreibt die Donaukulturen und Linienbandkeramiker. In Mitteleuropa aber gab es damals noch kein R1b. Ganz Osteuropa scheint in diese oben genannten Steppenkämpfe verwickelt gewesen zu sein. Der 2. Weg ist heute noch als eine der neolithischen Expansionen der ersten domestizierten Getreidesamen nachweisbar. Der Weg: Anatolien - Ägäis - Italien - Sizilien - Malta -Tunesien - Algerien - Marokko - Spanien (Ankunft 5200 v. Chr. in Andalusien). Zwar musste man ohne Rinder aus dem Maghreb übersiedeln (die Meerenge von Gibraltar existiert schon mehrere Millionen Jahre), aber es gab ja damals schon Einbäume und Flöße. Da mit dem Anstieg des Meeresspiegels im Mittelmeer um 6200 v. Chr. dieser Strang unterbrochen wurde, konnte R1b dann in Iberien 1000 Jahre lang bis zur Vollendung ausreifen.
In den Karten der Eupedia taucht diese Trasse - obwohl archäologisch nachgewiesen - überhaupt nicht auf. Dort wird zwar ein Strang durch die damals noch fruchtbare Sahara angegeben, der sei aber in Iberien bereits in der Kupferzeit wieder ausgestorben. Der Phylogenetische Baum von R1b hört bei V88 einfach auf. Gab es hier Ereignisse, die die Population auslöschte? Tatsache bleibt, dass es archäologisch ab diesem Zeitpunkt erst richtig los ging:
2. Etablierte Bauern (Expansion Megalithik)

La Almagra, Cardial, Megalith, Los Millares, Zambujal, El Argar und die längst als portugiesisch entlarvten Glockenbecherleute (zu deren Genetik weiter unten). Die müssen ihre Siedler wieder und wieder über Frankreich und Italien nach Nord- und Zentraleuropa geführt haben. Der Grund für derartige Expansionen scheint über normale Bevölkerungsentwicklung hinaus zu gehen. Es zeigt sich nämlich, dass Aufschwung und Untergang eben genannter Kulturen mit regelrechten Wanderungsschüben verbunden waren. Diese - gemeinsam mit anderen abnormen Entwicklungen zu jener Zeit, lassen sich um die Jahre 3900, 2200, 1600 und 1200 v. Chr. fest machen. Die einzige plausible Erklärung dafür: Extreme Naturkatastrophen mit Tsunamis, Vulkanausbrüchen, atmosphärischen Wintern, Agrar- und Subsistenzkrisen. Die nach Nordosten drängenden Flüchtlinge müssen sich in ganz Westeuropa nieder gelassen haben und scheinen spätestens mit den Glockenbecherleuten eigene Staatengebilde gegründet zu haben. R1b konnte sich so in ganz Westeuropa zur alles beherrschenden Kraft entwickeln.
Am Rhein aber war mit der Herrlichkeit Schluss! Denn dort standen spätestens ab 2500 v. Chr. die schnurkeramischen Träger von R1a (Ausnahmen siehe weiter unten). Damit begegneten sich dort zwei völlig entgegengesetzte Zivilisationen:
3. ausgereifte Bauern (Megalithik erobert England)
Alteuropäische und Indogermanische Sprecher. Erst nach den Katastrophen um 1200 v. Chr., die mit ihren Fluten vom Atlantik her die Küstenzivilisationen weitgehend dezimiert haben müssen, scheinen die Indogermanen (jetzt Urnen-, Hallstatt- und Latène-Leute) in der Lage gewesen zu sein, nach Süd- und Nordwesten vorzudringen. Sie können aber kaum R1b-DNA eingeschleppt haben, das Genom sollte schon dagewesen sein!
Das alles sauge ich mir nicht aus den Fingern, das sagen archäologische und linguistische Veröffentlichungen, meist angelsächsische.  Für mich das wahrscheinlichste, weil widerspruchfreiste Szenarium für die Besiedlung des Westens unseres Kontinents! Selbst die Malta-Brücke ist bekannt, wenn auch nicht ihre Nutzung von Nord nach Süd. Alle Welt denkt, die Passage war umgekehrt. Das mag für die Altsteinzeit noch zutreffen, nicht aber für das Neolithikum und die spätere Megalithik. Natürlich machen die Subklassen alles viel komplizierter, aber selbst die o.g. Widersprüche können mit dieser Hypothese erklärt werden: Die selbstverständlich diffuse und wechselnde Rhein-Grenze scheint schon 
4. Kupferhandwerker (Chalkolithikum, 
Megalithiker beherrschen Westeuropa)

auf dem Höhepunkt der Eiszeit vor 25 Tausend Jahren entstanden zu sein. Sie resultiert vor allem aus den unterschiedlichen Übergängen nach Europa, die nach dem Anstieg des Meeresspiegels um 6200 v. Chr. grob in einen bedeutenden Südwest- und einen Ost-Zugang münden. Die Alpen-Passage war ja immer mit Behinderungen verbunden. Am Rhein standen sich so von Anfang an große Kulturen gegenüber:
  • La Hoguette und Linienband,
  • später Megalith und Trichterbecher,
  • dann Glockenbecher und Schnurkeramiker,
  • letztlich Atlantische Bronze und Kelten. 
Wahrscheinlich immer mit unterschiedlichem genetischen Grundstock, zum Schluss von R1b und R1a! Manchmal kam es auch zu Vermischungen, wie beim den Aunjetitzern. 

Aber - das will ich den Genetikern gerne zugestehen - es muss auch eine R1b Komponente in Osteuropa gegeben haben. Sie soll schon bei der Jamna-(auch Yamnaja)-Kultur (3600-2500 v. Chr.) nördlich des Kaukasus aufgetreten sein. Dieser DNA-Pool wird immer als „Steppenanteil“ herangezogen, wenn

R1b-Einwanderung über Anatolien während 
der Frühen Bronzezeit
Analytiker eine vorindogermanische R1b-Trift nach Mitteleuropa anführen. Paradoxerweise können Yamnaja-Gene vor 1200 v. Chr. nie in den Westen gekommen sein, weil die damalige Schnurkeramik als „Zwischenpuffer“ wirkte und die zeichnete sich ja durch dominierende R1a aus. Steppen-R1b hätte also nur durch den arktischen Norden oder über Kaukasus nach Süden und über Anatolien einfallen können. Logischerweise ist der Zustrom aus der heutigen Türkei auszumachen, als u.a. die indogermanischen Hethiter ihr Reich dort gründeten (R1b-Z2103). Der Einfluss aus dem Osten soll damals bis in die Karpaten und Griechenland gereicht haben, weiter aber kaum. Mittel- und Westeuropa kann er nicht erreicht haben. Die Eupedia-Karten zeigen, wie der Ast in den Karpaten verkümmert.
R1a hingegen muss sich damals bereits im gesamten Eurasischen Bereich vom Rhein bis Westchina durchgesetzt haben. Es soll dabei sämtliche R1b-Chromosomen im Osten überlagert haben und wurde ab der Urnenfelderzeit 1200 v. Chr. als Indogermanische Expansion bis Indien und Germanien wahrgenommen.
Die Timeline von R1b
Die in der Eupedia postulierten „Steppenanteile von R1b“ sind mit vielen archäologischen, historischen und sprachlichen Widersprüchen behaftet. Ihr sog. L51 Übergang nach Osteuropa kann nirgendwo verifiziert werden, scheint konstruiert („nur eine einzelne Kurgan-Familie als Träger“) und könnte genauso gut mit alteuropäischen R1b aus dem Westen zusammen hängen, die ab 1200 v. Chr. die Spur der megalithischen Hirschsteine bis Westchina kennzeichnen. Damit müsste sich die offizielle R1b-Richtung umdrehen, was endlich auch den zeitlichen und räumlichen Abstand von R1b zu R1a erzeugen würde. 
Die Yamna-Steppen-Anteile wurden so auch nie in Iberien gefunden. Das wiederum führt die These von der Herkunft der Glockenbecherkultur aus Ungarn und ihr Vorstoß bis Andalusien ad absurdum. Doch das sind nicht die einzigen Indizien:
Die erste reine R1b in Zentraleuropa soll mit dem Auftreten der Glockenbecher-Kultur gegen 2600 v. Chr. in Erscheinung getreten sein. Neueste Untersuchungen aus 2015 fanden aber R1b-V88 schon bei einem Bauern, der um 4200 v. Chr. in Spanien gelebt hat.
Die westliche Ausbreitung der Indogermanen 
als Streitpunkt der Genetiker über Grenzen und Ablauf
Das ist die südliche afrikanische R1b-DNA, die es wiederum in Mitteleuropa nicht gibt. Seine Vorfahren müssen auch nach anderen genetischen Merkmalen direkt aus dem Nahen Osten stammen. Er besaß aber nur wenige mesolithische westeuropäische Beimischungen. Damit scheinen nun alle „Nordweg-Steppenherkunft-Topfhändler-Polygamie“-Thesen eliminiert.
Mit dieser Überlegung erklärt sich auch, warum starke R1b-Konzentrationen nur auf einem schmalen Küstenstreifen an den nördlichen Rändern des Mittelmeers anzutreffen sind. Da der Rest heute unter Wasser steht, lassen sich dort weder neu- noch urzeitliche Gebeine untersuchen.
Deutlich wird ebenso, warum mittelneolithisches R1b-M269 heute vorwiegend im germanischen Sprachraum nördlich der Alpen und entlang des Rheins gefunden wird, hingegen R1b-P312 vorwiegend im romanischen Sprachraum, was erst die Römer verbreiteten. Die Aufspaltung dieser Untergruppen wird vor etwa 5000 Jahren in Iberien angesetzt. Das ist die Kupferzeit dort und entspricht der damaligen Expansion vom Atlantik Richtung Zentraleuropa. Wieder eine Umkehrung!
Hirschsteine: megalithische Menhire 
vom Atlantik bis Westchina?
Plötzlich passen Genetik, Linguistik und Geschichte problemlos zusammen: Die zahlreichen Wanderungen von Iberien nach Zentraleuropa, die Katastrophenzeiten sowie in diesen Rhythmus passende Vorstöße der Indogermanen. Denn die Grenze zwischen Alteuropäern und Steppenreitern verschob sich augenscheinlich immer dann zu Gunsten Letzterer, wenn im Westen Katastrophen angesagt waren: nach 2200 v. Chr. die Aunjetitzer, 1600 v. Chr. die Hethiter und Konsorten, 1200 v. Chr. die Urnenfelderkultur gefolgt von Hallstatt und Letène. Die Gebiete, die dabei besetzt wurden, müssen die mit den stärksten Zerstörungen gewesen sein (Siehe Posts zu Katastrophenzeiten und „Rückwanderung“ in diesem Blog). Damit könnten sogar Rückschlüsse auf die Zentren der Katastrophen gezogen werden (3900 und 2200 v. Chr. irgendwo im Atlantik, 1600 v. Chr. östliches Mittelmeer (Thera auf Santorin nachgewiesen), 1200 v. Chr. Atlantik (Hekla auf Island nachgewiesen).
Sogar der Platon‘sche Mythos von Atlantis, das sich zuvor „ganz Europa Untertan gemacht hatte“ und „dafür zerstört“ wurde, erscheint so in einem neuen Licht. Und die Etrusker können als nicht-indoeuropäische Sprecher nur Einheimische R1b-Leute in Italien gewesen sein, die sich nach Überschwemmungen und Kriegen wieder aufgerappelt hatten, von mir aus mit anatolischer Unterstützung.
Der Siegeszug der Indogermanen nach 1200 v. Chr.
(Die R1b-Pfeile scheinen aber falsch: R1b muss längst da
gewesen sein!)
Der ungelöste Knoten dieser Hypothese von der vergessenen Wanderung ist die genetische Lücke zwischen der afrikanischen R1b-V88 in Iberien und der angeblichen Brücke L51 zu Osteuropa. Hier herrscht Forschungsbedarf! Übersichtlicher habe ich meine Meinung im Post „Kultureller und genetischer Kristallisationspunkt am Atlantik“ dargelegt.

Fazit:  
All das zeigt: Die Geographie Europas bildet den Schlüssel zu seiner Urgeschichte. Die heutige genetische Situation erscheint nur bei Annahme einer vergessenen neolithischen Völkerwanderung über das damals viel flachere Mittelmeer logisch. Die spätere Glockenbecherkultur kann ihren Ursprung nur auf der Iberischen Halbinsel haben, von wo aus sie Europa bis Ungarn erobert haben muss.
Doch selbst wenn R1b parallel zu R1a durch Zentraleuropa gewandert wäre, wenn es den Weg südlich der Alpen nie gegeben hätte, bleibt ein entscheidender afrikanisch-iberischer Anteil an der Entwicklung Mitteleuropas: Der Zustrom über Gibraltar - beginnend vor 20 Tausend Jahren mit der mütterlichen Haplogruppe U6 wird selbst von der etablierten Wissenschaft anerkannt.
Die neolithische Expansion als Gen-Mix 
(R1b nur eine von vielen)
Auch der neolithische Übergang von Afrika nach Spanien ist mit E1b1b unbestritten, genau wie die Megalithik-Wanderungen von Spanien heraus nach Nord- und Mitteleuropa mit I2a1 und I2a2. Der andalusische Zugang muss damit genauso an der Ausbildung der heutigen Mitteleuropäer beteiligt gewesen sein, wie Osteuropa. Den Leuten vom Atlantik gebührt ein ebenbürtiger Platz in der Geschichte unseres Kontinents.
Das Scheitern von genetischem und archäologischem Abgleich zu R1b erkläre ich mir damit, dass die Analytiker den Weg von Rad, Pferd, Kupfer und Bronze mit Völkerwanderungen gleichsetzen. Die Schmiede und Kutscher mussten aber nicht zwingend ihre Familien mit in den Westen nehmen. Das ist anderenorts mehrfach bestätigt worden. Außerdem könnte die Vermischung von R1a und R1b bei den Aunjetitzern zu irreführenden Gensequenzen geführt haben.
Natürlich kann ich mich da in etwas verrannt haben. Ich weiß, wie sich das liest, wenn ein Laie den Experten widerspricht. Aber dann sollen sie mir es bitteschön erklären. Als durchschnittlich gebildeter Mitteleuropäer finde ich trotz intensiver Recherche keine überzeugenden Antworten. Ich bin zwar kein Genetiker, aber ich kenne mich einigermaßen in der westeuropäischen Urgeschichte aus, und da passt einiges nicht zusammen. Umso mehr warte ich auf künftige Forschungsergebnisse…